Unternehmensgeschichte

Alles begann mit AEG, unserem ersten Kunden. Als direkter Lieferant für den Schiffbau, die Luftfahrt und den Verkehrstechnik bestand die ehemalige Wisch & Co ihre erste Bewährungsprobe mit AEG. Ein Erfolg, den das frühe Maschinenbauunternehmen nutzte, um die Produktion auszuweiten. Trotz der Weltwirtschaftskrise und Inflation erweiterte sich das Portfolio unserer Metallverarbeitungstechnologien ständig.

Die Folgen des Zweiten Weltkriegs mit der vollständigen Demontage des Unternehmens stellten große Herausforderungen dar. Im Jahr 1964 wurde eine Umstrukturierung zur Rohrverarbeitung eingeleitet, bei der Wisch mit bahnbrechenden Innovationen den Standard setzte.

In den folgenden Jahren erweiterte sich das Produktspektrum auf weitere Bereiche. Im März 2005 fand unter einer neuen Geschäftsführung, mit neuer Gesellschafterstruktur und jahrzehntelanger Erfahrung in der Metallverarbeitung, eine strategische Neuausrichtung statt.

Der Fokus liegt seither auf der Komponentenproduktion für die Schienenfahrzeugtechnik, den Fahrzeugbau und den Maschinenbau. In diesen Bereichen entwickelt, fertigt und vertreibt das Unternehmen Blechbaugruppen und Komponenten für seine Kunden.

Darüber hinaus verfügt das Unternehmen über Expertise in der Entwicklung von Spezialgeräten und in der Herstellung von Sondermaschinen. So gestaltet und fertigt Wisch heute und für die Zukunft, getreu dem Motto „Innovation aus Tradition“.

ANLAGEN

  • 10.500 m2 Produktionsanlage
  • 1700 m2 Bürogebäude

ANGESTELLTEN

  • 125 Angestellten